Projekt Aichaberg 2, Hohenburg

Klärschlammtrocknungsanlage mit Biomasse-Heizwerk

Projektbeschreibung

Am Standort der bestehenden Klärschlammtrocknung aus dem Jahr 2008 wird zukünftig eine weitere, unabhängige Anlage stehen. Geplant ist eine Klärschlamm-Trocknungsanlage mit einer Kapazität von < 50 Tonnen/Tag, sowie ein Biomasse-Heizwerk mit 2 MW Feuerung zur Wärmeversorgung, die mehr als 8.000 Stunden pro Jahr laufen soll.

Der vorentwässerte Klärschlamm wird dem Trockner über einen Schüttbunker just-in-time zugeführt. Zwei Fahrsilos als Zwischenpuffer sorgen für Flexibilität. Für die Klärschlammtrocknung kommt ein Niedertemperatur-Bandtrockner zum Einsatz. Die Abluftmenge von etwa 80.000 Nm³/h wird anschließend in einem Biowäscher gereinigt. Nach der Trocknung wird das Klärschlamm-Granulat mit einer mechanischen Verladeeinheit auf die LKWs verladen, gewogen und abtransportiert. Geplant ist eine Verwertung in Zementwerken und Energieerzeugungsanlagen.

Technische Eckdaten

  • Klärschlammverwertung insgesamt (30% TS): ca. 17.000 t/aProjekt Klärschlammtrocknung Aichaberg 2: Grundriss
  • Produktion getrockneter Klärschlamm (90% TS): ca. 5.700 t/a
  • Annahme über Vorlagebunker: 100 m³
  • Fahrsilo als Zwischenpuffer: 2 x 340 m³
  • Lager für getrockneten Klärschlamm: 160 m³

Liefer- und Leistungsumfang der Burkhardt GmbH

  • Gesamtplanung
  • Klärschlamm-Bandtrockner, inkl. Klärschlammaufgabe
  • Lüftungstechnik
  • Wärmeversorgung mit Biomassekessel
  • Abluftreinigung, Trockenlager
  • Verrohrung der Heizungstechnik

Projektstand

Klärschlammtrocknungsanlage befindet sich in Genehmigung; geplante Inbetriebnahme 1. Quartal 2021

« zurück zur Übersicht