Klärschlammtrocknung in Schirnding

Klärschlammtrocknung in Kombination mit Burkhardt Holzvergaser und BHKWs

Projektbeschreibung

Am Standort werden zukünftig etwa 17.000 t kommunaler Klärschlamm jährlich in ca. 8.500 Betriebsstunden getrocknet. Es entstehen ca. 5.700 t trockener Klärschlamm
(90 % TS) pro Jahr. Zur Wärmeerzeugung kommen vier Burkhardt Holzvergaser mit nachgeschalteten Blockheizkraftwerken (4x 270 kWth), ein 990 kW-Biomasse-, sowie ein Gaskessel (aus dem Bestand) zum Einsatz. Um den Wärmebedarf für die Klärschlammtrocknung zu decken werden so etwa 11.300 MWh/a erzeugt.

Der mit LKW just-in-time angelieferte Klärschlamm wird in einen 60 m³ Aufnahmebunker abgeladen. Zur Zwischenpufferung dienen zwei Fahrsilos je 150 m³. Nach Zuführung des Klärschlamms auf die Klärschlammaufgabe werden diese mit einem hydraulischen Schubbodensystem ausgetragen. Nach der Austragung gelangt das Material dosiert über Schneckenpumpen zum Bandtrockner.

Geplant ist eine Verwertung des getrockneten Klärschlamms in Zementwerken und Energieerzeugungsanlagen (Mitverbrennung).

Technische Eckdaten

  • Klärschlammverwertung insgesamt (30 % TS): ca. 17.000 t/aProjekt Schirnding: Grundriss
  • Produktion getrockneter Klärschlamm (90 % TS): ca. 5.700 t/a
  • Annahme über Vorlagebunker: 60 m³
  • Fahrsilo als Zwischenpuffer: 2 x 150 m³
  • Lager für getrockneten Klärschlamm: 192 m³
  • Wärmeproduktion Holzvergaser/BHKW bei 7.500 Vbh: 8.100 MWh/a

Liefer- und Leistungsumfang der Fa. Burkhardt

  • Gesamtplanung
  • Klärschlammtrockner: Bandtrockner inkl. Klärschlammaufgabe
  • Lüftungstechnik
  • Wärmeversorgung mit Biomassekessel
  • Abluftreinigung, Trockenlager
  • Steuerung des Trocknungsprozesses

Projektstand

Klärschlammtrocknungsanlage befindet sich im Bau; geplante Inbetriebnahme Herbst 2020

« zurück zur Übersicht